• Facebook
  • Instagram

 

Royal Academy of Dance London (RAD®)

Die »Royal Academy of Dance London (RAD®)« wurde im Jahr 1920 in  London von einem Kreis prominenter Persönlichkeiten des internationalen Balletts gegründet. Bereits 1928 übernahm die englische Königin die Schirmherrschaft über die Akademie. Präsidentin  der Akademie  war von 1954 bis zu ihrem Tode die Primaballerina Margot Fonteyn. Mittlerweile hat sich die RAD® zu einer globalen Organisation entwickelt, deren ausgebildete Lehrkräfte Jahr für Jahr rund 250.000  Schüler nach  dem Lehrplan  für  klassisches Ballett unterrichten. Der RAD®-Lehrplan ist weltweit das größte und erfolgreichste Unterrichts- und Prüfungssystem. Dieser Lehrplan vermittelt Kindern und Jugendlichen die Grundlagen einer korrekten Balletttechnik und garantiert eine seriöse Grundausbildung, die den Möglichkeiten des Schülers angepasst ist. Der »Grade-Lehrplan« für Jugendliche ist gezielt  auf  die  physischen, emotionalen und künstlerischen Möglichkeiten der Kinder in  den  jeweiligen  Altersstufen   ausgerichtet. Ein Teil des »Grade-Lehrplans« ist der Charaktertanz. Dieser hilft den Schülern, Bewusstsein für Taktschläge, Taktpausen  und einfache rhythmische Muster durch Bewegungen wie z.B. Klatschen, Auftippen mit   der Ferse und Stampfen zu entwickeln. Charaktertanz ist ein wesentlicher Bestandteil des Ballettrepertoires des 19. Jahrhunderts. Er ist z.B. in Balletten wie Copelia, Dornröschen und Schwanensee vertreten. Für begabte, interessierte Schüler bietet die RAD® den »Vocational-Lehrplan« an. Dieser strebt die Ausbildung zur professionellen Tänzerin oder Tanzpädagogin an. Um an der Ballettschule RAD®-Prüfungen stattfinden zu lassen, muss der Lehrer eine Pädagogikprüfung absolvieren. Nur Lehrer mit diesem Zertifikat dürfen Schüler zu Prüfungen der RAD® anmelden. Die RAD® schickt zu diesem Zweck Examinatoren aus, welche die Kinder in der Ballettschule prüfen. Die Prüfungen stellen ein Ziel dar und sind somit ein guter Ansporn und eine Herausforderung für jeden Schüler. Sie geben ihnen, genauso wie Eltern und Lehrkräften, einen Nachweis über die Fortschritte im Ballettunterricht. Außerdem wird den Kindern das Erfolgserlebnis einer gut bestandenen Prüfung ermöglicht. Die Teilnahme daran ist bei uns allerdings freiwillig und nicht Voraussetzung für das Aufsteigen in die nächste Klasse.